Kultur Europa
© Donau NÖ/www.extremfotos.com

Genuss erleben

Echte Traditionen, atemberaubende Landschaften und ein Glaserl zum Verkosten. Der Weinherbst lädt zum Kurzurlaub – nicht nur in die Kellergassen.

Die Luft ist klar, die Natur schon etwas farbig, die Weinlese mit zahlreichen Weinfesten in vollem Gange. Die Wachau mit ihren von Steinterrassen gezeichneten Weinbergen und bunten Obsthainen hat jetzt etwas Magisches. Diese Landschaft zwischen Krems und Melk erscheint wie eine einzige Romantikszene. Wen wundert es, dass sie Weltkulturerbe der UNESCO ist, übrigens die einzige Region an der ganzen Donau.

Eine wunderbare Möglichkeit, die Wachau mit allen Sinnen zu erkunden, ist eine Tour mit dem Drahtesel durch die Landschaft, die auf dem Donauradweg entweder entlang des Donauufers oder durch pittoreske Orte führt. Wer das eigene Rad nicht mitnehmen will, kann sich eines bei einer von über 30 "Nextbike"-Verleihstationen ausborgen. Vorbei geht es an den Weinorten Mautern, Krems, Dürnstein, Weißenkirchen und Spitz. Einige der Gäste warten auf das nächste Schiff stromaufwärts, um die Wachau vom Wasser aus zu genießen. Andere machen eine Schlemmer-Pause bei einem Heurigen, einem der hervorragenden Wirtshäuser oder einem der Haubenrestaurants und lassen den Radweg links liegen. Die beeindruckende Landschaftskulisse eignet sich auch perfekt für eine Erlebniswanderung auf dem "Welterbesteig Wachau". Er führt vorbei an endlos scheinenden Rebzeilen und Marillenhainen, entlang von Steinterrassen und spektakulären Felsen und oft durch farbige Wälder. Zu empfehlen ist ein Aufstieg zur einstigen Raubritterburg, der Burgruine Dürnstein. Von dort bietet sich ein Panoramablick auf den mächtigen Strom, der sich durch das Tal schlängelt.

Ein Großteil der Weingärten der Wachau liegt an Hanglagen und steilen Felsterrassen. Das Mikroklima der Region, das durch die Donau und kühle Winde aus dem Norden geprägt ist, bietet ideale Voraussetzungen für fruchtigen Riesling und feinwürzigen Grünen Veltliner. Am Südufer der Donau thront hoch auf einem Hügel das Stift Göttweig. Gegenüber - am nördlichen Donauufer - liegt die schöne Stadt Krems.
Geschichte und Wein
Mit ihren vielen mittelalterlichen Gebäuden wirken die Altstädte Krems und Stein, übrigens sind beide Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, fast mediterran. So schlendert man durch das Wahrzeichen der Stadt, das Steiner Tor, durch die engen Gassen der Fußgängerzone, über historische Plätze, vorbei an gemütlichen Cafés und Boutiquen. Hier kann man feine Wachauer Schokolade und Hochprozentiges von der Marille verkosten und als schmackhaftes Mitbringsel kaufen.

Gleich ums Eck liegt auf dem Körnermarkt das ehemalige Dominikanerkloster. Es war einst eines der ältesten Klöster Österreichs. Heute birgt es die Schätze des "museumkrems". In seinen Ausstellungsräumen wird die spannende Geschichte der Stadt sowie ihres Weinbaus wieder lebendig. Auch einem der wichtigsten Exportgüter, dem Kremser Senf, wird hier ein eigener Raum gewidmet.

In wenigen Gehminuten gelangt man zum bekannten Weingut Stadt Krems. Es zählt mit bereits über 550 Jahren zu den ältesten des Landes. Übrigens: Es ist eines der wenigen Weingüter in Österreich, die im Besitz einer Stadt ist.

donau.com, museumkrems.at, weingutstadtkrems.at, krems.info

Steiermark: Im Land des Schilchers

Weingärten, Obsthaine und Kürbisfelder, ­dazwischen die Südsteirische Weinstraße, die zu sonnigen Lauben und Wirtshaus-­Terrassen führt. Dieser Landstrich bietet große Weißweine, meist Sauvignon blancs und ­Welschriesling. Im Weinherbst gibt es dazu geröstete Kastanien (Kesten).

Rarität: Der Schilcher ist ein steirisches Unikat, Ergebnis einer Verarbeitung der Blauen Wildbacher. Die Trauben mit hellem Fruchtfleisch werden nach der Lese zügig gekeltert. So entsteht der Schilcher mit seiner typisch säuerlichen Note und der ­Roséfarbe. Das Südsteirische Herbstfest in Leibnitz (14.-15. 10.) steht im Zeichen von Kulinarik, Volksmusik und Tradition.

suedsteirischeweinstrasse.at

Ungarn: Tokajer, das Süße Gold

Der französische König Ludwig XIV. nannte den Tokajer "König der Weine und Wein der Könige". Denn sein Preis war fürstlich. Die ausdrucksstarken Süßweine aus der Region rund um die Stadt Tokaj sind noch heute ­berühmt.

Den Aszu-Reben verleiht eine Edelfäule das kräftige Aroma. Grauschimmel perforiert die Beeren, wodurch Wasser verdunsten kann. So schrumpfen die Trauben, erhalten deutlich höheren Zuckergehalt. Legendär ist Tokaji ­Eszencia, auch im Preis. Die kleine Flasche kostet 300 Euro. Von 6.-8. Oktober findet in Tokaj das Erntefest mit den besten Winzern, einem Umzug und Markt statt.

okajwineregion.com, visittokaj.com

Slowenien: Die älteste Rebe der Welt

Am Morgen hängt der Nebel noch über den Hügeln, doch die Tage sind mild und warm. Die Wanderung entlang der Weinstraße ­Maribor führt irgendwann in die zweitgrößte Stadt des Landes.

In Maribor wächst die älteste Rebe der Welt. Sie trägt noch immer Früchte. Zu ­ihren Ehren findet das "Festival der Alten Rebe" (1. 10. bis 11. 11.) statt, bei dem die besten Weine des Landes zur Verkostung bereitstehen. Es ist auch die Bühne für den "VinDel", dem internationalen Salon des Weins, der Feinkost und Kulinarik. Regionale Spitzenköche sorgen täglich für Leckerbissen. Das Finale bildet das Sankt-Martins-Fest, am Tag, an dem der beliebte Heilige den Most zu Wein macht.

maribor-pohorje.si

Burgenland: Uhudler, Kult-Wein aus dem Süden

Die kleine Ortschaft Heiligenbrunn mit der idyllischen Kellergasse ist das Epizentrum des Uhudler-Kults. Kein anderer Wein ist so verwurzelt mit der sanft-hügeligen Region. Die Rarität begeistert mit einem fruchtigen Bouquet, das an Walderdbeeren erinnert.

Kulturerbe: Er stammt von amerikanischen Reben ab, die resistent gegen die Reblaus sind. Die Traubensorten heißen Concordia, Delaware, Elvira und Ripatella. Der Wein dieser Direktträgerreben war bis 1992 verboten. Seither darf der Uhudler in 26 südburgenländischen Gemeinden verkauft werden. Das Original-Uhudler-Etikett bürgt für die Echtheit. Übrigens: Den Uhudler gibt es auch etwas eleganter als Sekt. Seinen Namen erhielt der Uhudler von den Frauen der Weinbauern, weil der Blick der Männer nach übermäßigem Konsum jenem eines "Uhu" glich. Der Selbsttest ist zum Beispiel am 30. September in Heiligenbrunn beim "Uhudler-Sturmfest" in der Kellergasse im Schatten der Lauben möglich.

weinidylle.at

INSIDERTIPPS:

Weinselig

Bunt ist der Weinherbst. Von Kellergassenfesten über die traditionellen Erntedankfeste bis hin zu Weintaufen reicht die Auswahl. Alle Veranstaltungstermine, Öffnungszeiten der Heurigen und Informationen zum Weinanbaugebiet finden sich zusammengefasst auf donau.com/weinherbst.

Nur das Beste

Erlesener Genuss. Die Tische sind in der Weltkulturerbe-Region reich mit regionalen Köstlichkeiten gedeckt. Gourmets bestellen frischen Fisch, Süßes aus Wachauer Marillen und Weine von Weltrang. Das Gütesiegel "Best of Wachau" bietet vom Hauben­restaurant über Wohnen beim Winzer bis zum bodenständigen Wirtshaus alle Infos für ein perfektes Wachau-Erlebnis.

bestof-wachau.at