Europa
© iStockphoto

Guernsey: Royale Idylle

Guernsey sieht aus wie die Kulisse eines Miss-Marple-Films. Doch die blumenreiche Insel im Ärmelkanal ist weit mehr: ein Paradies für Naturfreunde und Feinschmecker, welches das Beste aus Frankreich und Großbritannien vereint.

Text: Alexis Wiklund

Türkises Meer, steile Klippen und immer wieder große, bunte Blütenteppiche: Das ist Guernsey. Dazu kleine, versteckte Sandstrände, welche den extremen Gezeiten ausgeliefert sind. Der Tidenhub vor Guernsey ist mit zwölf Metern der zweithöchste der Welt und bringt bei Ebbe eine bizarre Watten-Landschaft zutage. Verwöhnt vom milden Golfstromklima herrscht auf der Insel im Ärmelkanal ein fast mediterranes Klima.

Auf Guernsey gedeihen rund 1.500 Pflanzenarten. Und die Flora sprießt auch in den üppigen Gartenanlagen und zahlreichen Gewächshäusern, die pro Jahr rund eine halbe Million Kisten Schnittblumen für den Export produzieren. "Der Archipel ist ein Stück Frankreich, das ins Meer gefallen ist und von England aufgesammelt wurde", schrieb einst Victor Hugo. Der französische Schriftsteller war 15 Jahre auf Jersey und Guernsey im Exil. Die Inseln liegen rund 120 Kilometer vor der britischen Küste und rund 30 Kilometer vor dem französischen Festland. Sie verbinden heute die französische Lebenslust mit der britischen Gartenkunst. Man schmaust also Französisch und spricht Englisch.

Das Leben auf Guernsey ist nicht gerade billig. Für Touristen ist es am günstigsten, eine Woche ein Strandhäuschen zu mieten. Etwa an den Sandstränden von Havelet Bay, Fermain Bay und Moulin Huet Bay - alle nahe der Hauptstadt Saint Peter Port. Dieses Städtchen war einst ein Piraten-Unterschlupf. Heute ankern im Hafenbecken jedoch mondäne Yachten. Schließlich ist Guernsey ein sicherer Anlegeplatz für das große Geld. Die beschauliche Insel zählt zu den beliebtesten Steueroasen der Welt. Was viele nicht wissen: Guernsey ist Eigentum der britischen Krone und nicht Teil Englands oder der EU und verfügt daher über eine eigene Gerichtsbarkeit und Gesetzgebung.

Zu Hause bei Victor Hugo

Im Südosten von Saint Peter Port liegt Cornet Rock. Die kleine Insel ist durch einen Wellenbrecher mit Guernsey verbunden. Sie beherbergt fünf Militärmuseen sowie vier Schaugärten. Täglich um 12 Uhr erschallt von dort ein Kanonenschuss. Einst stellten die Kapitäne ihre Uhren danach. Ein britisches Ritual, das die Touristen begeistert. In Sichtweite der großen Anlage befindet sich das Victor-Hugo-Museum. Der französische Schriftsteller verbrachte sein Exil im komfortablen Hauteville House. Er setzte mit "Die Arbeiter des Meeres" den Menschen der Insel ein literarisches Denkmal. Der Roman schildert das beschwerliche Leben der Küstenfischer von Guernsey. Victor Hugo vollendete hier auch sein Meisterwerk "Die Elenden" in dem berühmten, verglasten Arbeitszimmer.

Einen guten Einblick in die britische Gartenbaukultur des 19. Jahrhunderts geben die Candie Gardens. Der viktorianische Park bietet einen spektakulären Blick über den Hafen und die Nachbarinseln Herm, Sark und Jethou. Über Candie Gardens thront das Guernsey Museum & Art Gallery. Es zeigt Arbeiten lokaler Künstler. Dazu zählt auch Peter le Vasseur, einer der bekanntesten Künstler Großbritanniens. Er arbeitet seit vielen Jahren in der Abgeschiedenheit von Guernsey in Saint Pierre du Bois. In Guernsey scheint die Natur intakt. Es gibt kleine Schutzgebiete für bedrohte Tierarten wie den Papageientaucher. Die Vogelwelt der Insel lässt sich am besten von den Wanderwegen an der Küste oder bei einer Kanu-Tour vom Meer aus beobachten.

Auch die Gewässer vor Guernsey sind noch sauber. Sie bieten perfekte Bedingungen für Meeresfrüchte wie Austern, Jakobsmuscheln und Hummer. Diese Leckerbissen dürfen beim beliebten Tennerfest nicht fehlen. Lokale Restaurants bieten im Oktober und November spezielle Menüs zu günstigen Preisen an. Wer frisch gefangene Ormers, also kleine Meerschnecken, kosten möchte, muss jedoch zwischen Jänner und April kommen. Guernsey ist bekannt für seine Fülle an frischem Obst und Gemüse. Die Menschen auf der Insel erwerben sie gern als "Hedge Veg" direkt am Straßenrand von kleinen Holzregalen. Dabei kommt das geforderte Geld in eine Honesty Box.

Bei dieser Form des Einkaufs ist Betrug ein absolutes No-Go. Wer erwischt wird, so heißt es, dem droht der soziale Pranger: die Veröffentlichung in der Tageszeitung der Insel mit Namen und Anschrift. Schließlich ist das Vertrauen in einem Steuerparadies Ihrer Majestät, der Königin von allerhöchstem Wert. visitguernsey.com

INSIDERTIPPS:

Event

Blumenschlacht. Die Guernsey North Show und Battle of Flowers findet am 22. & 23. August im Park Sausmarez statt. Die Blumenschlacht geht am Nachmittag des zweiten Tages über die Bühne. Zum Abschluss gibt es ein spektakuläres Feuerwerk.

Essen

La Fregate. Exklusive Atmosphäre hoch über der Stadt. Das Fregate gilt seit Jahren als lukullischer Himmel für Gourmets. Französische Küche und das Beste aus dem Meer.